Blog

Der Fotokünster Rabirius und sein Werk

Digital erstellt – digital vermarktet

Neulich Abend hatte ich eine Verabredung mit dem Digital Künstler Rabirius, der seine Fotografien auf einem eignen Blog präsentiert. 
Wir trafen uns an einer U-Bahnstation in Frankfurt. Wer kam? Ein Mann im schwarzen Mantel mit Bart und Hut? Nein, ein sympathischer Enddreißiger mit verschmitztem Lächeln.
Passend zu seiner Arbeit gingen wir in ein Café auf der Berger Straße. Das Lokal war dezent beleuchtet und mit moderner Kunst dekoriert. Nachdem wir die Getränke geordert hatten, begann ich mit meinen Fragen.

Rabirius, was wollen Sie mit Ihren Bildern ausdrücken?
Die Interpretation überlasse ich bewusst den Betrachtern. Mein Thema ist übergeordnet, das Zusammenspiel zwischen Natur und Zivilisation. Die Zivilisation zerstört in Ihrem Entwicklungsprozess die Natur. Diese schlägt zurück, durch Mutation, Anpassung und Verdrängung.
Ohne Instandhaltung verschwindet auch ein noch so großes Bauwerk; denn der Zahn der Zeit nagt an ihm. Denken Sie an die vielen verschwundenen römische Bauten. 


Bei diesem Thema fällt mir sofort der vielbeachteten Artikel über das Verschwinden der historischen Stadt Hasankeyf ein, den Sie im Sommer auf Ihren Blog gepostet haben. 
Die Stadt Hasankeyf  besuchte ich im letzten Sommer, sie soll unter den Fluten eines Staudamms verschwinden. Bei dem Bericht ging es mir nicht nur um den Verlust dieser alten Kulturstätte, sondern um das Schicksal der Menschen dieser Stadt, die nun in eine ungewisse Zukunft gehen müssen. Diesen Artikel sowie viele wunderschöne Impressionen der Stadt sind auf meinem Blog zu finden.

Viele Ihrer Bilder haben Sie von Ihren Reisen mitgebracht.  Was war Ihre letzte Reise und wo geht die nächste hin?
Meine letzte Reise führte mich nach Mazedonien. Die Aufnahmen die dort entstanden finden Sie unter der Rubrik Regionen. Es stimmt, viele Eindrücke habe ich von meinen Reisen mitgebracht, es interessieren mich auch noch andere Themen wie zum Beispiel Tiere, Landschaften, Straßenbilder, Architektur. Aber auch Bilder in Monochrome oder HDR, sowie insbesondere Montagen.

Montagen,  was kann ich darunter verstehen?
Ich lege mehrere Fotos übereinander. Danach vermische ich die Ebenen der Bilder, indem ich einzelne Elemente auswähle, sie heller oder dunkler gestalte, ihnen eine andere Farbe oder mehr oder weniger Transparenz gebe. Damit kann ich Elemente der unten liegenden Fotos nach oben heben und auf sie die Aufmerksamkeit des Betrachters lenken. 

Ihre Bilder können seit Ende 2013 auch online bestellt werden.
Ja, im letzten Jahr habe ich mich entschlossenen meine Bilder in einem Foto Shop anzubieten, da ich oft  angesprochen wurde, ob man meine Bilder auch kaufen kann. In einem Shopsystem gebe ich nicht alle Rechte an meinen Bildern ab. Sollte allerding das Interesse bestehen, meine Bilder kommerziell zu nutzen, dann bin ich offen für Gespräche.
Da ich ein internationales Publikum erreichen möchte, habe ich ein Shopsystem ausgewählt, das auch international ausliefert. Der Shop für den ich mich entschieden habe, bietet viele Möglichkeiten an, in welcher Form  ein Bild erworben werden kann. Vom Druck auf eine Leinwand, eine Metallplatte oder als gerahmtes Bild in unterschiedlichen Größen bis hin zur Hülle für Mobiltelefone wird alles angeboten.

Welchen Stellenwert haben die Fotobücher in Ihrem Angebot?
Vielen gefallen meine Bilder und ich wurde oft nach anderen Formaten als Wandbilder gefragt, daher kam mir die Idee mit den Fotobüchern. Die Bücher finden ein großes Interesse, der Erfolg gibt mir Recht.

Mit welchen  neuen Projekten überraschen Sie uns demnächst?
Mein aktuelles Projekt ist meine Ausstellung GROSTADKULISSEN im Kulturhaus am Zoo (auch Katakombe genannt) in Frankfurt. Meine Fotokunst, die ich von meinen Reisen nach Paris, Berlin, London, Istanbul oder anderen Städten mitgebracht habe, kann ab 5. Dezember  2014 bis 31. März 2015 dort betrachtet werden.  Am 5. Dezember findet um 20:00 Uhr die Ausstellungseröffnung statt, gestaltet von dem Ensemble der Katakombe mit Szenen, Liedern und Texten rund um das Thema Großstadt. 

Hinzufügen möchte ich noch, eine Anmeldung für die Eröffnung ist empfehlenswert. Herzlichen Dank für das Gespräch.