Blog

Effizient im Stau

Organisieren statt warten

Autobahnauffahrt Niedernhausen

Autobahnauffahrt Niedernhausen

Montagmorgen 8:15 Uhr ich fahre auf die A3 in Richtung Köln. Um 11:15 treffe ich mich mit Trainerkollegen in Köln. Der Verkehr läuft zügig, ich überhole und fahre auf die dritte Spur.

Noch drei Stunden bis zu meinem Termin in Köln.

Auf der Höhe von Idstein beginnt der Verkehr zu stocken. Es regnet und ich komme nur langsam voran. Ich gehe in meinen Gedanken das bevorstehende Gespräch durch. 

Im Augenwinkel sehe ich das Abfahrtschild „Bad Camberg“. Seit mehr als einer halben Stunde bin ich unterwegs, für eine Strecke, die ich bei normalen Verkehrsbedingungen in 15 Minuten zurücklege.

Noch zwei Stunden und 30 Minuten bis zu meinem Termin in Köln.

Da klingelt mein Telefon und über den Lautsprecher höre ich die Stimme von Herbert B. Vertriebsleiter bei meinem Kunden. Erst letzte Woche hatte ich eines seiner Verkaufsteams in Eschborn geschult. 

„Hallo Frau Traumann, wo erwische ich Sie gerade?“

„Guten Morgen, im Auto auf der A3 und der Verkehr läuft mal wieder stockend,“ antworte ich.

Er gibt mir das Feedback der Teilnehmer zu meinem Training weiter. Es war für ihn und die Geschäftsleitung ein Test und er und seine Mitarbeiter sind begeistert.   

 „Für unsere Teams ins Bad Berleburg und in Erftstadt möchte ich ebenso ein Training einplanen. Können Sie kurzfristig? Ich dachte an nächste Woche. Dienstag und Mittwoch Bad Berleburg und donnerstags und freitags in Erftstadt. In unserem letzten Gespräch hatten Sie doch erwähnt, dass Sie in der übernächsten Woche noch Freiräume haben? Ich warte auf Ihr Angebot und teilen Sie mir bis Mittwoch mit, wo die Seminare stattfinden. Bis dann.“ Schon hat er aufgelegt. Mittlerweile stehe ich vor Limburg im Stau. Nichts geht mehr.

Noch zwei Stunden bis zu meinem Termin in Köln.

Ich rufe eine befreundete Trainerin an und frage sie nach Seminarräumen in Bad Berleburg. Sie ist gerade auf dem Sprung zu einer Veranstaltung und wo Bad Berleburg ist weiß Sie nicht. Was kann ich tun? Ich Probiere es mit „Seminarraum buchen“ in der Suchmaschine und werde fündig. Allerdings kann ich hier nur große Städte auswählen. Während ich weiter suche, ruft sie mich zurück: „Es gibt eine Buchungsplattform Okanda. Damit habe ich gute Erfahrungen gemacht. Versuch es mal.“

Da ich noch immer stehe, suche ich das Portal und tatsächlich finde ich es sofort und kann auch kleiner Städte wie Bad Berleburg und Erftstadt eingegeben. Schnell habe ich mich registriert. Für beide Orte bekomme ich mehrere Vorschläge. Gute Fotos von den Räumen, den Hotels und Auswahlmöglichkeiten für die Bestuhlung lassen mich schnell die Entscheidung treffen. 

Noch eine Stunde und 30 Minuten bis zu meinem Termin in Köln.

Hinter Limburg kann ich durchstarten und eile meinem Ziel entgegen. Zweimal schon habe ich die Termine nach Telefonzurufen von Herrn B. umgebucht und Neustadt an der Aisch ist noch hinzugekommen.

Der Kölner Ring hat mich weitere 30 Minuten gekostet. Als ich endliche mit einer Verspätung von 20 Minuten ankomme, kann ich meinen Trainerkollegen eine schöne Geschichte erzählen: Drei Seminare im Stau organisiert.

Gudrun Traumann ist Trainer für Menschen, die beruflich viel mit anderen zu tun haben und zielorientiert kommunizieren möchten. Ihre Wunschkunden sind  Unternehmer, Führungskräfte und Menschen im Vertrieb.